TSC-Team birgt Teppich aus der Ruhr

Ein 3×3-Meter-Kunstrastenteppich bildete den schweren Hauptfund beim Einsatz der TSC-Taucher im Rahmen des „Ruhr-Cleanups“ am Ufer der Ruhr. Nur mit vereinten Kräften und der Unterstützung durch die DLRG-Begleitung im Boot gelangte der grüne Riese schließlich aus dem Wasser. Dagegen war alles andere echter Kleinkram.

Andreas Schmitt, Robin Schrauben und Dirk Burdinski (ein Teilnehmer musste wegen eines Infektes absagen) mischten für den TSC bei diesjährigen Ufer-Säubern mit. Mit einer Buddyleine verbunden (Andi: „War echt eine klasse Idee!“) tasteten sie bei superschlechter Sicht eher nach Abfällen, als dass sie sie wirklich sehen konnten. Wie auch immer, in rund einer Stunde befreiten sie die Ruhr von vielen Kleinteilen von der Sonnenbrille über Autoschwämmchen bis zu Teilen eines Grills.

Die ganze Zeit tauchten sie gut behütet von der DLRG-Bootsbesatzung über ihnen, die ihnen auch die Sammelstücke schnell abnahm. Dass es fast die ganze Zeit stark regnete, störte weniger die Taucher als die Bootsinsassen und all‘ die hunderte Helfer an Land: Viele beendeten ihre Aktion bis auf die Haut durchnässt. Dabei waren sie gar nicht in der Ruhr gewesen…

Die TSC-Taucher genossen neben dem guten Gefühl, den heimischen Fluss von Müll entlastet zu haben, am Ende den Luxus des DLRG-Bootshauses: umziehen im Trockenen und eine schöne warme Dusche. Dafür recht herzlichen Dank an die DLRG!

Robin Schrauben (li.) und Dirk Burdinski waren Teil des TSC-Teams beim diesjährigen Ruhr-Cleanup. Neben zahlreichen KLeinfunden bargen sie einen riesigen grünen Teppich aus dem Fluss.
X